3. Preis Einzelfotos, Natur

25 Juli 2020

Jaime Culebras, Spanien

Neues Leben

Die Eier eines Wiley-Glasfrosches, Nymphargus wileyi, hängen an der Spitze eines Blattes im tropischen Andennebelwald, in der Nähe der Biologischen Station Yanayacu, Napo, Ecuador, am 25. Juli.

Nymphargus wileyi ist nur von Exemplaren bekannt, die in der Umgebung der Biologischen Station Yanayacu entdeckt wurden, und wird daher von der International Union for Conservation of Nature (IUCN) als ‚datenarm‘ gelistet. Arten, die in diese Kategorie fallen, werden in Schutzstrategien oft ignoriert. Nymphargus wileyi bewohnt primäre Nebelwälder. Individuen können nachts auf Blättern gefunden werden. Die Weibchen legen ihre Eier in einer gallertartigen Masse auf der dorsalen Oberfläche von Blättern ab, die über Bächen hängen, nahe der Blattspitze. Ein Männchen kann bis zu vier Gelege in einer Brutsaison befruchten. Die weißlichen Embryonen, zwischen 19 und 28 pro Gelege, entwickeln sich ein paar Tage lang, bis sie bereit sind, ins Wasser zu fallen, um ihre Metamorphose fortzusetzen.