1. Preis Einzelfotos, Natur

03 Dezember 2020

Ami Vitale, Vereinigte Staaten

for CNN

Rettung von Giraffen von einer überfluteten Insel

Eine Rothschild-Giraffe (Giraffa camelopardalis rothschildi) wird am 3. Dezember in einem speziell angefertigten Lastkahn von der überfluteten Longicharo-Insel im Baringo-See im Westen Kenias in Sicherheit gebracht.

Rothschild-Giraffen sind eine Unterart der Nördlichen Giraffe und werden als vom Aussterben bedroht eingestuft. Longicharo Island war einst eine Halbinsel. Steigende Wasserstände im Baringo-See in den letzten zehn Jahren haben die Halbinsel abgeschnitten und zu einer Insel gemacht. Besonders starke Regenfälle im Jahr 2019 verursachten weitere Überschwemmungen, bei denen neun Giraffen strandeten. Die örtliche Gemeinde arbeitete mit Naturschützern zusammen, um den Kahn zu bauen und die gestrandeten Tiere in eine Auffangstation im Ruko-Schutzgebiet am Ufer des Sees zu transportieren. Die Regenfälle hatten auch zu einem Überfluss an Nahrung auf der Insel geführt, sodass keine essbaren Leckerbissen verwendet werden konnten, um die Giraffen auf den Kahn zu locken. Stattdessen mussten die Giraffen betäubt werden, was aufgrund ihrer Anatomie eine gefährliche Prozedur ist, da die Gefahr besteht, dass sie an ihrem eigenen Speichel ersticken und die Veränderungen des Blutdrucks zu Gehirnschäden führen können. Ein Tierarzt war vor Ort, um der Betäubung sofort entgegenzuwirken; die Tiere wurden mit Kapuzen versehen und mit Führungsseilen auf den Kahn geführt.

Audiokommentar

Den Fotografen hören