1. Preis Geschichten, Aktuelle Themen

24 Oktober 2020

Alexey Vasilyev, Russland

Sakhawood

Die Menschen in Sacha, einer Republik im äußersten Nordosten der Russischen Föderation, leben in einer abgelegenen Gegend mit extremen Wetterbedingungen: Im Winter können die Temperaturen auf bis zu –50° C fallen. Obwohl sich Sacha, das auch Jakutien genannt wird, über mehr als drei Millionen Quadratkilometer erstreckt, zählt die Bevölkerung gerade einmal 950.000 Menschen, von denen etwa 50 Prozent ethnische Sacha (oder Jakuten) sind. Die Kunst ist zu einer Möglichkeit geworden, die Kultur, die Traditionen und die Geschichten der Sacha zu präsentieren und zu bewahren. Seit den 1990er-Jahren floriert dort das Kino. Etwa sieben bis zehn Spielfilme werden pro Jahr gedreht, von einer lokalen Filmindustrie, die leichtherzig als „Sakhawood“ bezeichnet wird. Die Genres reichen von romantischen Komödien und Krimis bis hin zu Märchen und lokalen Legenden. Die meisten Filme werden in der jakutischen Sprache gedreht und mit russischen Untertiteln versehen. Die Produktionsbudgets reichen von 12.000 bis 120.000 US-Dollar. Viele Schauspieler haben keine professionelle Ausbildung, obwohl einige im Theater gearbeitet haben, und Regisseure und Kameraleute besuchen häufig eine Filmschule in Moskau oder anderswo. Die Filme sind lokal enorm populär, aber auch überregional erfolgreich. In den letzten Jahren war das sachische Kino auf Filmfestivals u. a. in Finnland und Südkorea vertreten, und die Filme wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

Sakhawood war einer meiner Favoriten in dieser Kategorie. Wenn man eine Geschichte erzählt, egal, ob in Bildern oder Worten, erschafft man im Wesentlichen eine Welt, um unser Interesse und unseren Glauben an diese Welt zu wecken und aufrechtzuerhalten, und zwar durchgängig und mit Rhythmus während der gesamten Sequenz. Die Fotografin macht das sehr gut – ich erlebe die Atmosphäre, die Gerüche, die Geräusche und die Gespräche, die die Personen führen.

Kevin WY Lee, Mitglied der Hauptjury

Audiokommentar

Ethische Dilemmas
Den Fotografen hören